Was ist real? Die Physik weiss es nicht!

Die Frage danach was Realität ist, ist wohl eine der ältesten, seit Menschen denken und philosophieren.

Am einfachsten scheint uns ja die Alltagserfahrung: real ist das, was ich sehe, messen und beobachten kann. Wenn das nun mehrere Menschen immer wieder können, dann gilt es als wahr und so entstanden die Theorien der gesamten klassischen Mechanik. Die Bewegung dieser massenhaften Körper, Maschinen, Elektrizität, Elektronik – all das ist real. So scheint es.

Während vor dem Beginn der Zeit der klassischen Physik auch immaterielles, geistiges als real, als wahr gesehen wurde, wird dies mehr und mehr verdrängt und ins Reich der Phantasie verdrängt. Gedanken, Träume, Gefühle werden auch nur zu Blitzen im Neuronenstrom des Gehirns reduziert, weniger weil dies bewiesen werden kann, eher weil es „so sein muss“. Ein zwar nicht sehr wissenschaftliches Vorgehen, aber durchaus verständlich, wenn man keine andere Chance sieht oder sehen will. Bei berechtigter Kritik kommt meist die Antwort der Neurologen, es sei nur eine Frage der Zeit, bis es bewiesen ist. Gute Antwort. Mehr

Advertisements

Warum Darwins Evolutionstherie in den Kernpunkten falsch sein muss

Eine Ausgabe der spannenden Serie „Ancient Aliens“  auf History Channel beschäftigte sich unter anderem mit der Evolutionstheorie Darwins und führte interessant auf, warum sie falsch sein muss. Wer die Serie nicht kennt: sie beschäftigt sich mit der Präastronautik, also der wissenschaftlichen Disziplin, dass die Menschheit durch vor langer Zeit auf der Erde befindlichen Außerirdischen geprägt bzw. miterschaffen wurde.

Ein wesentlicher Punkt der Theorie Darwins stellt ja die natürliche Selektion dar, das „Survival of the Fittest“. Dies scheint in einer Mikroselektion auch durchaus nachvollziehbar. Wer am besten angepasst ist, der überlebt und die anderen Arten sterben aus. Diese Veränderung kommt durch zufällige oder weniger zufällige Veränderungen des Erbgutes.

Bei der Entwicklung vom Primaten zum Menschen, kann dieser Weg allerdings nicht so beschritten worden sein. Alle Primaten hatten ursprünglich ein dichtes Fell, welches sie vor Kälte, Nässe, aber selbst Wärme schützte. Dass nun der Mensch, ohne erkennbare Zwischenstufen plötzlich sein Fell verloren hat, was ihn schutzlos, wehrlos und abhängig von neuen Fellen (Kleidung) macht, widerlegt offensichtlich jede Idee eines „Survival of the Fittest“. Jede Veränderung in Richtung Fellverlust wäre wohl in kürze immer wieder unterlegen. Es muss daher Eingriffe ins Erbgut gegeben haben.

Weiters gibt es einen Genbereich, welcher unsere Sprechorgane ausbildet, auch nur beim Menschen. Es gibt keine Ansätze dafür bei Primaten. Auch das ist gänzlich unmöglich, dass hier so eine Veränderung ohne Zwischenstufen stattfindet.

Ohne den Präastronautikern in jedem Punkt recht zu geben, finde ich es äußerst wichtig, diese Wissenschaftsdisziplin und ihre Konsequenzen, der mittlerweile eher sehr schwächelnden Theorie Darwins entgegenzustellen und zumindest als gleichberechtigte Idee in die Schulbücher eingehen zu lassen. Wer die Bibel und andere alten Bücher unter der Perspektive der Präastronautik liest, wird erkennen, dass Gott und die Götter vermutlich existieren, nur waren sie bei weitem noch nicht der Gott, der von den Kirchen gelehrt wird. Das wahrhaft Göttliche ist aber an anderen Stellen der Bibel erkennbar. Die Tatsache, dass Außerirdische (vermutlich) unsere Entstehung mitgeprägt haben, widerlegt keine Existenz Gottes, noch bestätigt sie sie. Sie verändert aber viele Dinge, die wir heute nicht verstehen können (Pyramiden, Wissen der Alten Völker über Astronomie, …)

Ich frage mich immer wieder, wieso gewisse Kreise es schaffen, diese Theorien, die in vielen Punkten besser oder gleich gut belegt sind, als „Spinnerei“ abzutun. Persönlich denke ich aber, dass in den nächsten zehn Jahren die angestammte Wissenschaft, hier besonders die Biologie und Geschichte, ein Weiterdenken vertragen wird.

Wer die ganze Folge sehen möchte, kann dies hier tun:

Willkommen im Neuen Jahr, im Jahr Eins nach dem Weltenende oder Zeitenwende

Nachdem kein Weltuntergang stattgefunden hat (und ich auch keinen erwartet habe) und ich mich bisher aus dem Thema auch komplett herausgehalten habe, möchte ich nun ein paar Worte, eher humorvoll dazu beitragen. Nach einem recht stressigen Dezember und Jahreswechsel blieb mir kaum Zeit, hier zu viel schreiben. Ich habe aber hin und wieder vor allem auch Artikel von eifrigen Wissenschaftsfreaks gelesen, die viel Geld damit verdienen, Bücher zu schreiben, in dem sie belegen wollen, dass Ende 2012 die Welt nicht endet. Und die, die keine Bücher schreiben, bringen viele Artikel in Blogs dazu.

Ich finde das in mehrfacher Hinsicht belustigend. Autoren, die versuchen vorauszusagen, dass es zu keinem Weltuntergang zu einem bestimmten Zeitpunkt kommt, haben es doppelt gut. Erstens ist die Wahrscheinlichkeit an sich eher gering, und zweitens, wenn er doch einträfe, bräuchten Sie sich nicht mehr zu rechtfertigen, weil wohl keine großen Kommentare mehr folgen würden. Im Gegensatz haben ja Propheten eines Weltendes es schwieriger, weil sie danach gefragt werden könnten, warum die Prognose falsch war. Also mit einer „wissenschaftlichen“ Prognose, dass die Welt nicht untergeht, liege ich quasi immer gut. Mehr

Bitte E-Mail-Adresse bekanntgeben um Benachrichtigungen bei neuen Beiträgen via E-Mail zu erhalten

Schließe dich 51 Followern an

%d Bloggern gefällt das: