Was verbindet Gesundheit und Medizin mit der Lotterie?

Nachdem ich heute mal wieder die Klassenlotterie auf Grund der Erfolglosigkeit (trotz anderslautender Werbung) für die nächte Teilnahme gekündigt hatte, fiel mir ein, dass es sich mit der Lotterie ähnlich verhält wie mit Krankheit, Heilung und der modernen Medizin.

Natürlich würde mir der Lotteriemitarbeiter bei Nachfrage, warum ich denn aufhören wolle, antworten, dass auch heuer wieder zahlreiche Millionäre gefunden wurden, und klar, lässt sich genau vorhersagen, wieviel Prozent die Gewinnwahrscheinlichkeit beträgt. Ja, klar, auch beim Lotto, beim Roulette, bei den Euro-Millionen, überall läßt sich, sofern nicht gemogelt wird, vorhersagen, mit welcher Wahrscheinlichkeit man gewinnen wird.

Ähnlich verhält es sich bei Krankheiten. Die medizinische Statistik kann sagen, zu welcher Wahrscheinlichkeit man welche Krankheit bekommen könnte. Umgekehrt könnte die Pharmaindustrie sagen, dass ein Medikament, eine Therapie in 20, 20, 40 % aller Fälle zur Heilung führt.

Was ist aber beiden Situationen gemeinsam?

In beiden Fällen, also sowohl der auf den Millionengewinn wartende Spieler, als auch der Kranke, erhält keine Information, ob er gewinnen wird, ob er geheilt werden kann, bzw. ob er an einer Krankheit erkranken wird. Die Determiniertheit für die Gesamtheit bleibt für den Einzelnen ein Zufall, somit vollkommen bedeutungslos.

Hier ist meiner Ansicht nach erkennbar, dass es Schicksal gibt, und genau hier kommt die Esoterik zum Zug, die Innenschau, das Erkennen von Symbolik und die Schaffung der Realität durch den eigenen Geist. Nur ICH SELBST kann mich heilen, aber auch nur ICH SELBST kann für materiellen Wohlstand, Gesundheit, Zufriedenheit sorgen und die Realität durch mein Denken formen.

 

Advertisements

Was gilt denn noch als Wissenschaft, um die Frage des Lebens, dem Universum und dem ganzen Rest zu beurteilen?

In von mir durchaus gerne führten Diskussionen in Kommentaren verschiedener Artikel in verschiedenen Blogs zum Thema Spiritualität, Religion und Atheismus, stosse ich nun auf einige Schwierigkeiten, die ich mal kurz zusammenfassen möchte.

Es sind aber keine Spitzfindigkeiten und Dummheiten, so will ich mal behaupten, sondern eigentlich Grundlagen dessen, worüber wir dabei reden und schreiben.

Um Begriffsverwirrungen hintanzuhalten, möchte ich einfach mal auch ein wenig das Modell reduzieren auf zwei Gruppen, die sich dabei  gegenüberstehen:

  1. Die ontologisch, metaphysiche Gruppe, die nach Sinn und Bewusstsein sucht, um die Welt zu erklären – nennen wir sie hier vielleicht die Spirituellen.
  2. Die rein rational, naturwissenschaftliche Gruppe atheistischer Prägung, die Sinn und Geist im Universum ausschliesst, nennen wir sie hier die Atheisten.

Bin gerne bereit, Änderungen an den Definitionen zuzulassen, zu ergänzen, erweitern oder eine dritte Gruppe mit aufzunehmen. Mehr

Bitte E-Mail-Adresse bekanntgeben um Benachrichtigungen bei neuen Beiträgen via E-Mail zu erhalten

Schließe dich 51 Followern an

%d Bloggern gefällt das: