Und wieder ein Beweis für ein ewiges Bewusstsein – Der Fall Dr. Eben Alexander

Obwohl der Beweise für ein ewiges, vom materiellen Körper unabhängiges Bewusstsein, kaum mehr bedürfend, weil es bereits tausendfach bewiesen ist, und trotzdem hartnäckig von manchen „Skeptikern“ bestritten wird, trotzig wie kleine Kinder beim Schreiben der Hausaufgaben, die sie nicht verstehen, freue ich mich doch immer wieder vereinzelt Fälle dazu auf diesem Blog hinzufügen zu können, weil sie sehr aussagekräftig sind. Zu den Skeptikern fällt mir auch immer die lustige Aktion „10:23“ ein, wo ein Grüppchen schriller Gesellen, Dinge beweisen will, die von niemanden behauptet wurden (!!), das ganze unheimlich lustig findet, die Mitglieder des Grüppchens selbst aber nicht merken, wie ahnungslos und lächerlich sie sich darstellen.

Aber gut, Themenwechsel.

Nahtoderlebnisse passieren ja in unterschiedlichen Intensitäten immer wieder und sie sind natürlich eine gute Möglichkeit, ein unsterblichen, körperunabhängiges Bewusstsein zu beweisen. Die Intensität solcher Nahtoderlebnisse ist dabei sehr unterschiedlich und reicht von kurzem Verlieren des Bewusstsein durch Ohnmacht bis zu einem völligen Ausfall des Gehirns. Natürlich sind die Fälle, wo das Gehirn komplett ausfällt, am interessantesten und scheinbar auch für die Betroffenen die intensivsten. Wenn das Gehirn komplett ausfällt, wäre ja nach Ansicht der skeptischen, materialistischen Weltsicht, auch das Bewusstsein nicht mehr da, weil in der naiven Welt dieser Glaubensideologie ja die Meinung herrscht, Bewusstsein entstehe durch die Neuronen im Gehirn. Natürlich ist es genau umgekehrt – Bewusstsein existiert unabhängig von Materie und erschafft Materie und damit neben allen anderen Dingen auch Neuronen im Gehirn.

Nun heißt es ja oft bei Skeptikern, dass Belege und Beweise ein Problem wären für „Esoteriker“. Nun, Belege und Beweise sind ein weites Thema. Ich habe in solchen Diskussionen immer nur die Erfahrung gemacht, dass auch von „Skeptiker“-Seite nie Belege und Beweise gebracht werden, meist mit der Aussage, man müsse nichts beweisen und erbrachte Belege und Beweise nur zu der Reaktion geführt haben, dass diese Beweise nicht mal wert sind gelesen zu werden, weil sie von diesem oder jenem Autor sind und wären damit von vornherein sinnlos. Ich finde das zum Teil sehr amüsant, im Grunde allerdings zeigt es die Unwissenschaftlichkeit dieser Skeptikerbewegungen sehr gut auf. Auf die Beweise, die man erbringt wird weder allgemein noch im Detail eingegangen, wenn dann mit allgemeinen immer gleichen Floskeln. Es fehlt somit auch jede wissenschaftliche Neugier und jedes Interesse, Dinge zu (er)klären, sondern man versteift sich darauf, eine vorgefasste Meinung zu zementieren – ähnlich der katholischen Kirche in Zeiten der Inquisition. Albern und gefährlich ist diese Art, daher sehr genau zu beobachten. Sie schreiben auf ihren Blogs und Seiten von „Pseudowissenschaften“ und „esoterischen Humbug“ – aber ihre Art an die Sache heranzugehen ist meist noch viel weniger wissenschaftlich, weil bereits jedes eigenständige Denken abgeschaltet ist.

Nun passieren solche Nahtoderlebnisse natürlich Menschen unterschiedlichster Natur, Alter, Status und Geschlechtes. Natürlich sind solche Erlebnisse individuell, daran kann und wird sich nichts ändern. Eine Beweisführung ist natürlich möglich, wenn der oder die von einem Nahtoderlebnis ins körperliche Leben zurückkehrende Dinge berichten kann, die er oder sie objektiv niemals hätte wissen können.

Interessant wird es aber, wenn solch ein Erlebnis einem Neurochirurgen widerfährt, wie es Dr. Eben Alexander im Jahr 2008 passiert ist. Natürlich gibt es auch hier bereits „skeptische Widerlegungen“ des Ganzen, aber genaugenommen sind die Ausführungen dazu haltlos.

Dr. Alexander erlitt eine Gehirnhautentzündung, die ihn eine Woche in einen Komazustand versetzte, aus dem es eigentlich kein wieder gesundetes Erwachen geben sollte. Die Gehirnfunktion war eingestellt. Vermutlich aber gerade darum war seine Nahtoderfahrung besonders intensiv.

So berichtet er über die Kommunikation in der jenseitigen Welt:

Die Gedanken drangen direkt in mich ein. Aber es waren keine Gedanken, wie wir sie auf Erden haben. Sie waren nicht vage, immateriell oder abstrakt. Diese Gedanken waren massiv und unmittelbar – heißer als Feuer und nasser als Wasser – und während ich sie empfing, war ich auf der Stelle und ohne jede Anstrengung in der Lage, Konzepte zu begreifen, für deren Verständnis ich in meinem irdischen Leben Jahre gebraucht hätte.

Oder hier, dass es sich ohne Zweifel um ein reales Erlebnis handelt:

Obwohl ich nicht wusste, wo ich mich befand, und noch nicht einmal, was ich war, bestand für mich kein Zweifel: der Ort, an dem ich mich plötzlich wiederfand, war vollkommen real.

Und diese und fiele andere Erkenntnisse fanden ja statt, während sein Gehirn funktionslos, tot war. Das mögen Skeptiker erst mal erklären. Und weder ist Dr. Eben Alexander der erste der Nahtoderfahrungen erlebt, noch ist die Nahtoderfahrung die einzige, die es ermöglicht in die „jenseitige“ Welt einzudringen – auch Rückführungen, Channelings und Meditation sind Mittel und Wege, um Kontakt mit dem Jenseits aufzunehmen, während man inkarniert ist.

Zum wissenschaftlichen schreibt er:

Früher hätte es meine Auffassung verboten, ein Wort wie spirituell in einem wissenschaftlichen Gespräch zu verwenden. Mittlerweile halte ich es für ein Wort, das wegzulassen wir uns gar nicht leisten können.

Und zur Funktion des Gehirns kommt er als Neurochirurg zu den selben Erkenntnissen wie Spirituelle seit Ewigkeiten durch esoterisches Wissen:

Um zu verstehen, wie das Gehirn unseren Zugang zum Wissen über die höheren Welten tatsächlich blockieren könnte, müssen wir … akzeptieren, dass das Gehirn selbst kein Bewusstsein hervorbringt. Es ist vielmehr eine Art reduzierendes Ventil oder ein Filter, der das größere, nicht physische Bewusstsein, das wir in den nicht körperlichen Welten besitzen, für die Dauer unseres sterblichen Lebens in seiner Kapazität einschränkt.

(Quelle: Alexander, Eben: Blick in die Ewigkeit, Die faszinierende Nahtoderfahrung eines Neurochirurgen)

Advertisements

27 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Nesselsetzer
    Apr 27, 2013 @ 17:33:47

    Wo ist denn da der Beweis? Da ist einer von seinen aufgetauchten Bilder im Gehirn so beeindruckt, dass er sie für wahr hält und plappert davon in der Öffentlichkeit. Das soll jetzt ein Beweis sein?

    Ich bin letztens mit dem Kopf vor die Tür gerannt und habe einen rosaroten Elefanten gesehen. Das ist der Beweis der Existenz rosaroter Elefanten.

    Obwohl ich in dem Moment nicht wusste, wo und was ich war, stand der rosarote Elefant vor mir auf einem lila Rasen und grunzte, und es bestand für mich kein Zweifel: der Ort war real. Hier handelt es sich ohne Zweifel um ein reales Erlebnis!

    Früher hätte es meine Auffassung verboten, ein Wort wie rosarote Elefanten in einem wissenschaftlichen Gespräch zu verwenden. Mittlerweile halte ich es für ein Wort, das wegzulassen wir uns gar nicht leisten können.

    Um zu verstehen, wie das Gehirn unseren Zugang zum Wissen über rosarote Elefanten tatsächlich blockieren könnte, müssen wir … akzeptieren, dass das Gehirn selbst keine rosaroten Elefanten hervorbringt. (Den Rest zitiere ich nicht, der ist sowas von geschwafelt) 😉

    Glücklicherweise hat der Neurowissenschaftler Gerhard Roth, der aufgrund eines Unfalls ebenso ein Nahtoderlebnis hatte, es ganz anders interpretiert

    Antwort

  2. Violet Teki
    Apr 27, 2013 @ 18:31:10

    Die Beweiskraft ergibt sich aus der Vielzahl der Fälle und dem gleichen Inhalt. Wenn Du gegen die Türe rennst, ist erst mal gar nichts passiert. Dein Gehirn funktioniert, du siehst vielleicht Sternchen vor den Augen. Beweiskraft haben vor allem die Fälle wie bei Dr. Alexander, aber auch unzähligen anderen, wo die Gehirnaktivität tatsächlich nicht vorhanden ist.

    Wäre mal interessant, was die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von paranormalen Phänomenen an Forschung betreibt, um hier zu klären.

    Deine ganze Ausführung mit den rosaroten Elefanten ist bemüht, am Rande ansatzweise lustig, in der Sache aber albernes Skeptikersprech. Wie üblich, es wird nicht auf den Fall eingegangen, es wird nicht hinterfragt, sondern immer gleiche Floskeln gedroschen. Schade, aber bedeutungslos.

    Meine Recherche zu Roths Nahtoderfahrung, die ebenso wenig bedeutsam ist wie die des Physikers Gruber, der wohl auch nur einen Ohnmachtsanfall hatte:

    Auch Gerhard Roth, wie Nádas heute 62 Jahre alt, hat dieses unbeschreibliche Glück erlebt. Als 29-Jähriger wurde er mit seinem Auto an einem unbewachten Bahnübergang von einem Zug erfasst und hundert Meter weit mitgeschleift. Er hatte einen mehrfachen Beckenbruch, aber überlebte ohne bleibende Schäden. In den Minuten der Bewusstlosigkeit machte Roth, auch wenn er selber diesen Begriff unangebracht findet, eine Nahtod-Erfahrung

    Auch Gruber erzählt:

    Aber ich hatte das Glück eines Nahtoderlebnisses. Ich hatte eine kalte Lungenentzündung und bin auf dem Weg ins Institut umgekippt. Ich habe geatmet, aber keine Luft bekommen. Da war mir klar: Wenn das noch zwei, drei Atemzüge so weitergeht, bin ich tot. Dann hab ich das Bewusstsein verloren.

    Also, die zwei hatten Ohnmacht, aber keine Situation wo über eine Woche keine Gehirnfunktionen mehr gegeben war. Was den beiden Fällen gemeinsam ist, dass ihnen wohl beiden die Ohnmacht nicht gut bekommen ist und ihr denken heute stark einschränkt ..

    Antwort

  3. Nesselsetzer
    Apr 27, 2013 @ 18:58:38

    Also, die zwei hatten Ohnmacht

    Doll, doll, ich finde es schon lustig, dass die ganz genau wissen, ob jemand tot war oder nur ohnmächtig. Lagen die alle im MRT? Und woher wissen sie dann so genau, in welchem Zustand die sich gerade befanden? Und wieso muss bei einem Koma das Gehirn inaktiv sein. Wenn ein Gehirn wirklich inaktiv ist, dann ist es nach 4 Minuten tot, und da gibt´s auch keine Nahtoderlebnisse mehr. Ausserdem ist es ein Trugschluss, dass ein Gehirn im Koma nicht aktiv ist – wer erzählt denn sowas?

    Und den Sinn meines Zitierens hast du nicht verstanden. Es spielt keine Rolle, ob ich statt Spiritualität rosa Elefanten oder grüne Hühner einsetze, es bleibt auch mit Spiritualität immer Unsinn.

    Deine „Beweise“ liegen lediglich in Deiner eigenen Bewertungsskala, und sind damit völlig hinfällig. Nahtoderlebnisse kann man aber im MRT künstlich erzeugen, genauso wie spirituelle oder göttliche Visionen, und wahrscheinlich sogar bei Koma-Patienten, aber da verbietet die Ethik solche Experimente, weil ein künstliches Koma zu gefährlich ist. Alle Bilder sind nichts weiter als ein Produkt des Gehirns. Es gibt keine Aktionen ausserhalb des eigenen Gehirns – aber das sagte ich ja schonmal 😉

    Aber ist ja egal: es läuft noch eine Versuchsreihe, die seit 5 Jahren unter wissenschaftlichen Bedingungen dem Nahtoderlebnis auf der Spur ist und im Herbst erste Zwischenergebnisse liefern will:

    „Mindestens bis zum Herbst, vermutlich aber noch länger, bleiben die NTE jedoch Glaubenssache. Dann wollen Forscher der Universität Southampton erste Zwischenergebnisse ihrer seit fünf Jahren laufenden Studie bekannt geben. Sie haben in 25 Spitälern in Europa, Kanada und den USA Gegenstände so angebracht, dass sie nur von oben zu sehen sind – in der Hoffnung, dass Patienten diese nach ihrer Rückkehr beschreiben.”

    zitiert nach der „gefährlichen Sekte“ GWUP

    Ich wette mit Dir, sie werden nichts gesehen haben. Und ich wette mit Dir: Esoteriker werden tausend Gründe finden, warum diese Versuche extra so gesetzt wurden, dass die gar nichts sehen konnten. Alte Muster eben, wetten? Hey, ich kann in die Zukunft sehen… 😉

    Antwort

  4. Violet Teki
    Apr 28, 2013 @ 13:25:47

    Ich habe nur deren beiden Selbstaussagen zitiert. Naja, sieht bei beiden eher so aus. In Ohnmacht fallen viele Menschen mal, da sieht man vielleicht was, träumt was oder auch nicht – das ist jedenfalls nicht das, worum es sich bei dem Beweis zb im Fall Alexander dreht.

    Wenn ein Gehirn wirklich inaktiv ist, dann ist es nach 4 Minuten tot, und da gibt´s auch keine Nahtoderlebnisse mehr. Ausserdem ist es ein Trugschluss, dass ein Gehirn im Koma nicht aktiv ist – wer erzählt denn sowas?

    Also was jetzt? Glaub so wirklich kennst Dich auch nicht aus damit 🙂

    Es gibt keine Aktionen außerhalb des eigenen Gehirns – aber das sagte ich ja schon mal 😉

    Das macht es aber natürlich auch nicht richtiger. Eher ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Glaubenssatz falsch ist, schon sehr hoch.

    Die Ergebnisse dieses Experiments in den Spitälern erwarte ich auch mal neugierig. Natürlich ist es immer eine Frage, wie man ein Experiment ansetzt und wenn das ganze Experiment nur von GWUP-Leuten vorbereitet wurde, wären die Ergebnisse wohl auch unbedeutsam. Ich hoffe aber nicht, dass es so schlimm ist, es gibt ja auch unter den Ärzten, Wissenschaftern noch vernünftige Menschen mit Interesse an ergebnisoffener Forschung.

    Antwort

  5. Nesselsetzer
    Apr 28, 2013 @ 13:59:43

    „Also was jetzt? Glaub so wirklich kennst Dich auch nicht aus damit“

    Ein Gehirn ist erst dann zu 100% inaktiv, wenn es etwa 4 Miinuten lang nicht mehr durchblutet wurde. Dann sind nämlich die Zellen abgestorben und Neuronen können nicht mehr agieren. Solange das Gehirn jedoch regelmäßig durchblutet wird und nie eine solche Pause hatte, ist es auch immer irgendwo aktiv. Das ist vor allem bei kleinsten Strömen nur schwach oder gar nicht mit dem EEG messbar, sondern nur mit dem MRT. Man müsste also, um festzustellen, ob ein Gehirn wirklich zu 100% inaktiv ist, jemanden durch einen MRT schieben. Deswegen ist der Satz, dass jemand bereits gehirntot war und wieder ins Leben zurückgekommen ist völliger Quatsch und schlichtweg gelogen. Ein echter Gehirntod ist endgültig. Nahtoderlebnisse können deshalb grundsätzlich nur bei aktivem Gehirn stattfinden, nicht bei einem inaktiven, und wenn Du andere Berichte davon lesen würdest, dann wüsstest Du, dass sogar bei Nahtoderlebnissen häufig noch geringe Aktivitäten des Gehirns durch das EEG festgestellt wurden. Das kann man alles – nicht nur – auch bei Deiner „gefährlichen Sekte“ nachlesen.

    „und wenn das ganze Experiment nur von GWUP-Leuten vorbereitet wurde, wären die Ergebnisse wohl auch unbedeutsam“

    Irgendwie dachte ich mir das. Ich glaube, bei den Nahtodforschern ist sogar einer dabei, der Mitglied bei der GWUP ist. Also im Prinzip ist die gesamte Wissenschaft irgendwo bei der GWUP oder GWUP-ähnlichen internationalen Skeptiker-Organisation Mitglied. Ich nehme an, dass Du weisst, dass ALLE internationalen Skeptikerorganisationen miteinander verbunden sind. Die richten jedes Jahr in einem anderen Land die jährliche Skeptiker-Konferenz aus (letztes Jahr war es Berlin, vorletztes Jahr in Wien!). Und das Schlimmste: viele der internationalen Wissenschaftler sind Mitglied bei einem der Skeptiker-Vereine. Die gesamte Wissenschaft ist durchzogen von Skeptikern. Du bist also umgeben von einer riesigen gefährlichen weltumspannenden Skeptiker-Sekte. Schau mal vor Deine Tür. BUH! 😉

    Antwort

  6. Violet Teki
    Apr 28, 2013 @ 17:57:33

    Darum heißen Nahtoderfahrungen ja auch NAHTOD – irgendwann ist es zu spät und die Seele kann so nicht mehr in den Körper zurück. Dann wäre es ohnehin ein absolut nicht mehr zu leugnender Beweis und wir bräuchten nicht mehr darüber zu diskutieren.

    Jedenfalls sind es Gehirnaktivitäten, bei denen keine der üblichen Funktionen des Gehirns mehr vorhanden sind – und somit ist es umso erstaunlicher, dass es dann zu Höchstleistungen kommt, die im Normalbereich nicht erkennbar sind.

    Ja, diese Vernetzung von Skeptikern ist mir natürlich bekannt. Und, auch wenn ich sie weiter als gefährlich bezeichne, finde ich es nicht schlimm, wenn sie an solchen Studien beteiligt sind – ein Maß an Skepsis, Gegenchecks und so ist ja wichtig, aber es muss auch die „Gegenseite“ beteiligt sein – sonst macht es keinen Sinn. Experimente sollten immer die Experimentbedingungen auch veröffentlichen.

    Gibt’s wo Unterlagen wie die Studie angesetzt ist? Oder ist das so geheim wie die Bedingungen für den lächerlichen Randi-Preis oder die Experimentbedingungen in der Teilchenphysik?

    Antwort

  7. Nesselsetzer
    Apr 28, 2013 @ 18:42:58

    „…aber es muss auch die “Gegenseite” beteiligt sein – sonst macht es keinen Sinn.“

    Ich bin wirklich sehr froh, dass die „Gegenseite“ nicht beteiligt ist. Echt jetzt. Zumal die „Gegenseite“ nicht einmal in der Lage ist, zu einem Thema, über das sie selbst bloggt, zu recherchieren. Sag mal, kannst Du nicht selber googlen? Ich hatte das mit der Studie nur überflogen und wusste noch nicht einmal, an welcher Uni darüber geforscht wurde. Vielleicht solltest Du das Recherchieren oder Deinen Umgang mit Suchmaschinen oder dem Internet noch etwas üben. Und falls Du jetzt immer noch nichts findest – alles streng geheim!

    http://www.sptimmortalityproject.com/

    http://www.netzwerk-nahtoderfahrung.org/nte-gruppen/nte-in-der-kunst/74.html

    ..und zum Thema Gehirn ohne „übliche“ Funktion:

    http://dasgehirn.info/aktuell/frage-an-das-gehirn/lassen-sich-nahtoderfahrungen-neurobiologisch-erklaeren

    Antwort

    • Violet Teki
      Mai 01, 2013 @ 08:42:38

      Mit der Gegenseite meinte ich eigentlich nur Wissenschafter, die ihrem Namen gerecht werden, also ergebnisoffen und am Thema interessiert sind und ich habe den leisen Verdacht, dass das so ist.

      Ich bin übrigens auch nicht die Gegenseite – ich bin ein interessierter, halbwegs spiritueller Mensch, der diesen Blog neben seiner Vollzeitbeschäftigung als Unternehmer zum Privatvergnügen betreibt.

      So gut im Googeln wie Du, bin ich auch 🙂 Das „Immortality Project“ ist ein übergeordnetes Projekt, beschreibt aber nicht den Aufbau des Experiments dieser Studie an den Spitälern, die ja seit 2008 laufen muss etwa, während das IP erst im Sommer 2012 startete.

      Der zweite Link – ja, informiert über das Projekt, mich hätte die konkrete Ausführung im Detail interessiert.

      Meine Frage war eigentlich nicht mal gehässig gemeint, Du scheinst es aber so in die Kehle bekommen haben. Scheinbar schon eine Art Abwehrhaltung, bist immer auf Abwehr, Verteidigung und Konfrontation.

      Ich dachte einfach nur, es müßte dich als „Skeptiker“ doch einfach auch interessieren, wie das Experiment angeordnet ist und abläuft. Aber vermutlich nicht, denn Deine Meinung ist vorgegeben und da wird sich nichts daran ändern, selbst wenn Dir Gott persönlich begegnet 🙂

      Und zum dritten Link – ja, es wird immer wieder versucht, unser Bewusstsein als rein materielle Funktion des Gehirns zu erklären, ohne Erfolg bisher. Also bleibt es eine Theorie, die allerdings immer unwahrscheinlicher wird.

      Antwort

  8. www.gold-dna.de
    Apr 28, 2013 @ 19:07:20

    Die erste Hürde ist doch bereits, dass Bewusstsein und Gehirn soviel gemein haben wie eine Hopfenblüte mit einem Kasten Bier.
    Die zweite Hürde ist, dass es keinen endgültigen Beweis für irgendetwas geben kann, sondern jeder Beweis von der Anzahl der Parameter und dem Budget abhängig ist, mit dem die Parameter über einen Zeitraum, der vom Budget bestimmt wird, verfolgt werden. Mit der Zeit verliert jeder Beweis an Beweisbarkeit, alles eine Frage des Zeitrahmens.

    Gruß

    Antwort

  9. Cayceportal
    Mai 01, 2013 @ 13:19:25

    Hallo Violet, ich finde Deinen Artikel hochinteressant und die recht aggressive Reaktion in den Kommentaren vom „Nesselsetzer“ ziemlich aufschlussreich …
    Interessant finde ich den Artikel deswegen, weil Edgar Cayce von seinen Trance-Zuständen ähnliches berichtet. Ich muss nochmal genauer recherchieren, aber Ärzte, die Cayce in den zwanziger und dreißiger Jahren untersuchten, verglichen Cayces Zustand mit einem Koma. „In einem Koma verlangsamen sich viele Körperfunktionen stark und setzen manchmal sogar aus. Wenn sich Edgar also in Trance begab, kam das jedes Mal einem kleinen Sterben gleich. “ (Zitat Harmon Bro in dem Buch „Seher, Heiler, Mystiker“). Danke für diesen schönen Artikel!

    Antwort

  10. Nesselsetzer
    Mai 01, 2013 @ 16:00:06

    @ Violet Teki
    Wenn Dich das Experiment im Detail interessiert, dann frage halt die entsprechenden Wissenschaftler. Dazu muss man eben ein paar Mails schreiben. Aber das wirst Du genauso wenig tun wie damals an die GWUP oder an die James Randi Educational Foundation wegen der Preisgelder und der Bedingungen, nicht wahr? Komischerweise weiss ich, dass die alle sehr nett und aufgeschlossen sind und bereitwillig Auskunft geben, wieso weisst Du das nicht? Wohl doch nicht so interessiert, was? Im Übrigen wird in jeder Studie auch exakt beschrieben, wie die Ergebnisse gewonnen wurden. Insofern interessiert mich der Versuchsaufbau erst, wenn die Studie fertig ist, auch wenn mir zwischenzeitlich Gott persönlich begegnen würde – ich würde ihm nämlich nicht abnehmen, dass er Gott ist, solange er es nicht nachweisen kann 😉

    Tja, so traurig das für Spirituelle ja sein mag – es gibt nichts geistiges ausserhalb der chemisch-neuronalen Abläufe, jedenfalls sind bisher noch nie aussergehirnliche Aktivitäten nachgewiesen worden, und persönliche „Erfahrungen“ sind eben nur Anekdoten und völlig wertlos – wie in allen spirituellen Bereichen. Bewusstsein ist eben nichts weiter als eine Einbildung und der biologische Tod auch geistig endgültig.

    @cayceportal
    Wenn Dir meine Stimmung aggressiv vorkommt, solltest Du Dich vielleicht weniger mit so prophetischen Tieffliegern und Schiefliegern wie Edgar Cayce befassen, dem ja nicht nur die eigenen Kinder nachgewiesen haben, dass er überhaupt keine Fähigkeiten besaß und schlichtweg Schwachsinn verbreitete.

    Wenn man mit Unsinn viel Wind macht, dann darf man eben nicht gleich heulen, wenn´s heftigen Gegenwind gibt 😉

    Antwort

    • Cayceportal
      Mai 01, 2013 @ 17:58:52

      Aber Nesselsetzer, wer heult denn? Jeder hat schließlich ein Recht auf seine eigene Meinung und da Du Dir Deine Denkwelt so zurechtgebogen hast, wie sie in dein derzeitiges Weltbild passt, lohnt es sich noch nicht einmal, mit Dir zu diskutieren!

      Zu Edgar Cayce solltest Du Dich erstmal richtig erkundigen, bevor DU einen solchen Schwachsinn in die Welt setzt. Oder willst Du behaupten, dass Du das Buch gelesen hast, das Edgars Söhne über die Grenzen seiner Gabe geschrieben haben? Es heißt übrigens „The Outer Limits of Edgar Cayce’s Power“ und ist bei Amazon erhältlich. Bevor Du also derartige Falschinformationen über Edgar Cayce à la Wikipedia & Co. vom Stapel lässt, solltest Du Dich erstmal näher erkundigen und ansonsten schön brav stillhalten. Alles klar? 🙂

      Antwort

      • Violet Teki
        Mai 01, 2013 @ 18:04:08

        Das Problem ist, GWUP-Mannen und Konsorten lesen keine Bücher, die nicht von den Gruppen freigegeben wurden. Sie denken nicht, sie hinterfragen nicht, dafür sind sie großartig im „Argumentieren“ mit immer gleichen Standardantworten, die nichtssagend sind und jede Art der Forschung von sich weisen. Es ist clever durchdacht, gibt sich immer sehr mit Logik und Vernunft geschwängert, ist aber zweckentfremdet. Scientology könnte hier noch Anleihen nehmen.

        Antwort

        • Cayceportal
          Mai 01, 2013 @ 18:18:01

          Witzig ist vor allem, dass hier der Schwanz mit dem Hund wedelt. Logik und Vernunft sind da, um uns zu dienen, aber bei Nesselsetzer hat man das Gefühl, dass er Logik und Vernunft dient, weil er nichts akzeptiert, was ihm die Wissenschaft nicht mundgerecht als akzeptabel vorgesetzt hat – die gleiche Wissenschaft, die immer den echten Erkenntnissen hinterherhinkt, die von Wirtschaft und Politik bezahlt wird …

        • Violet Teki
          Mai 01, 2013 @ 18:20:12

          Liebe Stefanie, wieso schaffst Du das so viel besser das in Worte zu fassen, als ich es schaffe. 🙂 Und so kurz und bündig – ich sollte mich auch oft kürzer fassen.

  11. Violet Teki
    Mai 01, 2013 @ 17:50:04

    Ich habe mal so ne Sendung angesehen, wo es um den Preis der GWUP ging. Das wirke nur lächerlich. Sorry, die Typen sind Freaks und die Darsteller waren wohl gekauft.

    Tja, so traurig das für Spirituelle ja sein mag – es gibt nichts geistiges ausserhalb der chemisch-neuronalen Abläufe, jedenfalls sind bisher noch nie aussergehirnliche Aktivitäten nachgewiesen worden, und persönliche “Erfahrungen” sind eben nur Anekdoten und völlig wertlos – wie in allen spirituellen Bereichen. Bewusstsein ist eben nichts weiter als eine Einbildung und der biologische Tod auch geistig endgültig.

    Dazu ist nur zu sagen, dass jede Rückführung in frühere Leben, jede mediale Erfahrung Unmengen an Beweisen bringt und erbracht haben. Das Problem ist, dass hier Physiker und Chemiker wohl in keinster Weise zuständig sind, denn es geht um Bewusstsein und das wäre Wissenbereich von Geisteswissenschaftlern, Theologen, … Es ist eigentlich eine Kompetenzüberschreitung mancher Naturwissenschaften. Im Gehirn wurde aber auch noch kein Bewusstsein entdeckt und es ist auch extrem unwahrscheinlich, dass es sich dort befindet.

    Persönliche Erfahrungen sind eigentlich wesentlicher als alle Messungen der Physiker und Chemiker, denn es geht um Bewusstsein und das ist das, was in den meisten Menschen steckt, denkt, fühlt, empfindet, wahrnimmt. Warum soll ich einen Gewebehaufen untersuchen, wenn das Bewusstsein ganz wo anders ist?

    Bewusstsein kann wohl nur durch Innenschau oder durch Kontakt und Austausch mit anderen Bewusstseinen ergründet werden.

    Dazu folgende Aussage:

    Ein Pathologe soll gesagt haben, er habe unzählige Menschen seziert, doch sei der dabei nie auf eine Seele gestoßen. – Hätte er einen Menschen und nicht bloß einen Leichnam zu sezieren versucht, hätte er die Existenz der Seele im Menschen feststellen können, denn die Seele hätte reagiert. Der Körper ist unlebendig. Wir bezeichnen ihn als Leib, wenn er lebendig ist. Die Seele ist es, die ihn lebendig macht.

    aus: Anatomie der Seele – https://neuespiritualitaet.wordpress.com/2013/03/02/anatomie-der-seele/

    Und deine letzte Anschuldigung zeigt auch wirklich, worum es Dir und Deinen Skeptikern geht: unreflektiert Verleumden, Verspotten und eine starre eingeschränkte Glaubenswelt verteidigen.

    Die Frage ist warum eigentlich? Macht es glücklich? Ich fürchte nicht.

    Und wir sind wieder bei der Frage: was Unsinn ist bestimmt der Nesselsetzer und seine Skeptikerfreunde? Dagegen gilt es anzukämpfen, sonst leben wir bald in einer Welt, in deren Vergleich Orwells 1984 ein Paradies gewesen wäre.

    Antwort

  12. Nesselsetzer
    Mai 01, 2013 @ 17:58:54

    „Und deine letzte Anschuldigung zeigt auch wirklich, worum es Dir und Deinen Skeptikern geht“

    Welche Anschuldigungen? Cayce gegenüber? Der ist schon tot und prophetet schon lange keinen Quatsch mehr, den kann man nicht mehr anschuldigen. 😀

    Antwort

    • Violet Teki
      Mai 01, 2013 @ 18:10:21

      Gerade solche Antworten zeigen das wahre Gesicht.

      Ihr (sorry, ich muss hier ein wenig pauschalieren) tut immer auf Aufklärung, Humanismus und Menschlichkeit – ihr braucht angeblich keinen Gott, keine Kirche, keine spirituellen Führer die euch helfen – nur leider stimmt das nicht – ihr verteidigt zwar immer tapfer und mutig Schwule und Lesben, wenn hier mal jemand was gegen sie sagt, aber im Grunde verhöhnt und verspottet ihr alles, was nicht eurer Glaubensideologie folgt.

      Antwort

  13. Nesselsetzer
    Mai 01, 2013 @ 18:25:55

    @cayceportal
    Nee, lass mal, den Humbug tue ich mir nicht an. Da ist Wikipedia schon eine völlig ausreichende Quelle und entlarvt die Bücher als Müll, und ausserdem wollte ich mit Dir gar nicht über den Unsinn diskutieren. Mit psychopathischen Spinnern wie Cayce beschäftige ich mich jetzt wirklich nicht auch noch.

    „die gleiche Wissenschaft, die immer den echten Erkenntnissen hinterherhinkt, die von Wirtschaft und Politik bezahlt wird …“

    Ach, auch noch ´ne Verschwörungstheoretikerin. Na, dann ist ja alles klar 😀

    @Violet Teki
    „Das Problem ist, GWUP-Mannen und Konsorten lesen keine Bücher, die nicht von den Gruppen freigegeben wurden.“
    Boah, nee, jetzt wird´s aber wirklich krude. Mal im Ernst, meinste nicht, dass das jetzt aber heftig an den Haaren herbeigezogen ist? 😀

    „ihr verteidigt zwar immer tapfer und mutig Schwule und Lesben, wenn hier mal jemand was gegen sie sagt, aber im Grunde verhöhnt und verspottet ihr alles, was nicht eurer Glaubensideologie folgt.“

    Hä? Was hat das eine mit dem anderen zu tun? ich sage es Dir: NICHTS! 😉

    „ihr braucht angeblich keinen Gott, keine Kirche, keine spirituellen Führer die euch helfen!“

    Wie so angeblich? Wozu soll ich den denn brauchen? Ja gut, ich könnte jemanden gebrauchen, der die Küche aufräumt, aber nichtmal das kann er! Völlig unfähig! 😉

    Antwort

    • Cayceportal
      Mai 01, 2013 @ 18:42:57

      Wie ich schon geschrieben habe, lohnt es sich nicht, mit Dir zu diskutieren. Wer es nötig hat, seine Antworten auf Wikipedia zu finden, den kann ich sowieso nicht ernst nehmen! (Grins)

      Antwort

  14. Nesselsetzer
    Mai 01, 2013 @ 18:51:23

    @Cayceportal
    „Wer es nötig hat, seine Antworten auf Wikipedia zu finden, den kann ich sowieso nicht ernst nehmen! (Grins)“

    Mit dieser Aussage wertest Du Dich ganz schön ab. Arroganz ging schon immer einher mit Beschränktheit 😉

    Antwort

    • Cayceportal
      Mai 02, 2013 @ 08:57:35

      Aha, wo die Argumente fehlen, fangen die Beleidigungen an. Nun, wenn man so liest, was Du hier von Dir gibst und in welchem Ton, so bist Du mir bezüglich Arroganz und Beschränktheit um Welten voraus – aber ich möchte dazu nichts von Dir lernen!

      Antwort

  15. dastorlosetor
    Mai 03, 2013 @ 19:53:02

    Etwas zögerlich ob der Masse der Kommentare, möchte ich ein paar Sätze an dieser Stelle loslassen:
    Zunächst einen Satz an Nesselsetzer: Du schreibst „Tja, so traurig das für Spirituelle ja sein mag – es gibt nichts geistiges ausserhalb der chemisch-neuronalen Abläufe, jedenfalls sind bisher noch nie aussergehirnliche Aktivitäten nachgewiesen worden, und persönliche “Erfahrungen” sind eben nur Anekdoten und völlig wertlos – wie in allen spirituellen Bereichen. Bewusstsein ist eben nichts weiter als eine Einbildung und der biologische Tod auch geistig endgültig.“ Das zeigt, dass Du Dich im Bereich Spiritualität (NICHT ESOTERIK!) nicht wirklich auskennst. Jeder Zen-Meister würde zu dieser Behauptung sogar Beifall klatschen. Also bringe Esoterik und Spiritualität nicht durcheinander.

    Aber etwas anderes erscheint mir an dieser Stelle viel, viel wichtiger und grundlegender: Dieser gesamte Disput zeigt mir (wieder), dass die esoterische (aber auch die philosophische) Herangehensweise an „metaphysische Themen“ – nämlich in Form von GLAUBEN und BEWEISEN – nicht heilsam sein kann. Glaube und Beweise beruhen immer auf Konzepten, auf Konstrukten unserer intellektuellen Vorstellungskraft. Und für jedes Konzept bietet sich ein Ansatzpunkt eines „Gegen-Konzeptes“ – und schon ist Krieg. Ein Wort gibt das andere, und man trennt sich in Unfrieden. KEIN tief erkennender Mystiker, kein Erleuchteter, kein Zen-Meister würde sich auf eine solche Diskussion wie der hiesigen einlassen – denn sie geht am wesentlichen Punkt vorbei: Der LIEBE, die der Formlosigkeit (und somit der Unbeweisbarkeit) innewohnt. Statt dessen führt sie zu Unfrieden und bösen Worten.

    Ich habe aus diesem Anlass einen Artikel aus dem Archiv herausgekramt, den ich eigentlich gar nicht veröffentlichen wollte. Ich habe es jetzt doch getan. Falls er Euch interessiert:
    http://dastorlosetor.wordpress.com/2013/05/03/esoterik-und-spiritualitat-2/

    Ich sende Euch METTA (Liebende-Güte)
    „Phra“ Michael

    Antwort

    • Cayceportal
      Mai 08, 2013 @ 10:00:21

      Michael, vielen Dank für Deinen offenen Kommentar, den ich mir sehr zu Herzen genommen habe. Du hast schon recht, auf solche Diskussionen sollte man sich nicht einlassen, sie führen nur zu Unfrieden und keine Seite hat wirklich etwas davon. Danke!

      Antwort

    • Violet Teki
      Mai 11, 2013 @ 08:45:44

      Danke für diesen schönen, vieles zusammenfassenden Kommentar. Ich möchte noch anmerken, dass Nesselsetzer vermutlich auch von Esoterik wenig Ahnung hat und sich damit nicht beschäftigt. Leider, und ich wiederhole es immer wieder, hat das Wort Esoterik einen so negativen Beigeschmack bekommen, dass man dazu übergehen müsste, die damit verbundenen Weisheitslehren neu zu bezeichnen.

      In Wien hat sich jetzt ein bekanntes Fachgeschäft für esoterische Literatur und Artikel „Om Esoterik“ umbenannt und heisst jetzt „New Spirit“ – ich denke, dass der negative Touch mit ein Grund gewesen sein könnte – aber das nur am Rande.

      Deinen Artikel, den ich auf Grund mangelnder Zeit bisher nur angelesen haben, werde ich genauer lesen und gerne auf Deinem Blog kommentieren.

      Zu Deinem zweiten Absatz gebe ich Dir auch recht. Das Problem ist aber, dass Physiker meinen keine Metaphysik mehr zu brauchen. Nur ist es ja eigentlich nie Aufgabe der Naturwissenschaft gewesen, zu werten. Zunehmend tun das ihre Jünger aber allzu stark, womit Sie auch zu Gläubigen werden – das große Problem dabei ist, sie erkennen selbst nicht, dass auch sie glauben, sondern sie meinen zu wissen – und hier wird der Disput leider zerstörerisch.

      Spirituelle und esoterisch Eingeweihte behaupten ja meist nicht zu wissen, Naturwissenschafter aber schon – und das eben leider nicht mehr nur in Bereichen, wo sie es tun, sondern auch in Bereichen, wo es um Glauben geht – denn nur um ein Beispiel zu nennen – Die Urknalltheorie ist und bleibt eine Glaubensfrage – niemand kann und wird das Experiment je wiederholen können – außer Gott vielleicht.

      Antwort

  16. dastorlosetor
    Mai 23, 2013 @ 14:31:11

    Das sind tatsächlich interessante Ansätze – Danke für Deinen Re-Comment 🙂 Und an dieser Stelle gibt es, denke ich, dem auch nicht viel hinzu zu fügen … Umso gespannter bin ich auf Deinen Kommi zu meinem (gewohnt provokativen 😉 ) Artikel.
    Mit Metta
    „Phra“ Michael

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bitte E-Mail-Adresse bekanntgeben um Benachrichtigungen bei neuen Beiträgen via E-Mail zu erhalten

Schließe dich 51 Followern an

%d Bloggern gefällt das: