Wort zum Sonntag (VII) – Wissenschaft und Kirche

„»Die große Leistung der Wissenschaft war, die Welt soweit zu vereinfachen, dass wir sie verstehen können. Durch die großen Erfolge der Wissenschaft und der Technik in den letzten 150 Jahren ist es aber zu diesem verheerenden Missverständnis gekommen, dass wir die Vereinfachung mit der Wirklichkeit selbst verwechseln.«

Was die Wissenschaft braucht, ist Demut und die Bereitschaft, sich auch wieder zu »wundern« und sich neuen Wegen zu öffnen. Ich muss allerdings auch sagen, dass mir sehr viele Wissenschaftler und auch Mediziner begegnet sind, die sich dessen absolut bewusst sind. Es ist ein kleiner Kreis von Orthodoxen, die sehr laut schreien und versuchen, alle »ketzerischen« Umtriebe in der Wissenschaft im Keim zu ersticken. Die Mainstream-Wissenschaft agiert in vielen Bereichen ja fast wie die katholische Kirche vor einigen hundert Jahren. Der Physiknobelpreisträger Brian Josephson hat mir sinngemäß gesagt: Die haben ihren heiligen Schriften, die peer reviewed Journals, wo eine kleine Elite von »Geistlichen« über Wahrheit oder Unwahrheit entscheidet. Und wer es wagt, etwas anderes öffentlich auszusprechen, wird »exkommuniziert«.“

(aus: Tattva Viveka, P.A. Straubinger, Am Anfang war das Licht)

Advertisements

4 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. WhiteHaven
    Mrz 03, 2013 @ 15:49:05

    Wissenschaft mit Scheuklappen ist natürlich keine Wissenschaft sondern … Dogma!

    Antwort

  2. WhiteHaven
    Mrz 03, 2013 @ 15:58:01

    Hhmmm… weil vielleicht von spiritueller Seite die monotheistischen Fundamentalisten überhand nehmen ?!

    Antwort

    • Violet Teki
      Mrz 03, 2013 @ 16:34:31

      Das kann dann mal nicht die spirituelle Seite sein, sondern eher halt die kirchliche. Leider muss man hier das auch immer stärker trennen, gerade weil mir wichtig ist, dass dann die Materialisten nicht immer mehr spirituell und amtskirchlich vermischen. Leider ist den Amtskirchen die Spiritualität vollkommen abhanden gekommen, den Menschen aber wäre diese wichtig, nun sind sie irgendwie orientierungslos.

      Diese sog. monotheistischen Fundamentalisten sehe ich vor allem in USA und der moslemischen Welt und ich glaube das schaukelt sich auf, weil die USA immer den Mund offen haben und ihre (traurigen) Maßstab ansetzen. Mich wundert es nicht, dass dann die Menschen in den islamischen Ländern einen Hass auf die USA bekommen.

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bitte E-Mail-Adresse bekanntgeben um Benachrichtigungen bei neuen Beiträgen via E-Mail zu erhalten

Schließe dich 50 Followern an

%d Bloggern gefällt das: